BlogReisen

Nicht nur auf Textilien – Kunst mit Indigo

Solange wir noch in Ahmedabad, einer Fünf-Millionen-Einwohner-Stadt waren, wollten wir auch alle Facetten einer solchen Großstadt kennenlernen. Nach Hochkultur im Kasturbhai Lalbhai-Museum mit Indigo-Ausstellung und dem Gandhi-Ashram Sabarmati mit seiner sozialen Einrichtung Manav Sadhna standen noch der Besuch eines Müll-Recycling-Projekts im Slum Tekro und das Städtische Museum Ahmedabads auf dem Programm.

Kontrastreicher und anstrengender hätte es kaum sein können. Allerdings war es eben auch Indien pur.

 

 

Zuerst fuhren wir in unserem kleinen Bus zum Kasturbhai Lalbhai-Museum. Auf dem parkähnlichen Gelände stehen drei Gebäude. Wir wurden als erstes durch ein sorgfältigst renoviertes, 1905 im Kolonialstil erbautes, Haus geführt. Die Räume waren teils noch wie die ursprünglichen Wohnräume eingerichtet und ausgestattet mit einer exquisiten Sammlung klassischer indischer Kunst. Der Weg durch die Zimmer war wie ein Crash-Kurs in indischer Kunstgeschichte, jeweils mit den besten Werken, die jede Epoche zu bieten hatte. Wobei mich ein Buch aus dem 16. Jahrhundert, mit fünf Gedichten und 43 Miniaturen, besonders beeindruckt hat, das ‚Khamsa of Nizami‘.

Auch der Aufbruch in die indische Moderne war mit Nandalal Bose in einem ganzen Raum vertreten.

So richtig interessant war dann die Indigo-Ausstellung in den modernen Gebäuden. Dafür hatte Sanjay Lalbhai, das aktuelle Oberhaupt der Familie, Künstler beauftragt Indigo in Ihren Werken zu verwenden.

 

 

Wieso, das wurde mir klar, als ich die großen Tafeln las, die im Park aufgestellt waren: Sanjay Lalbhai gehört Arvind! Arvind ist Indiens Textilriese. Jede Sekunde werden in Indien zwei Kleidungsstücke verkauft, die von Arvind produziert werden. Jährlich produziert Arvind über sechs Millionen Jeans, auch für Marken wie Tommy Hilfiger oder Ed Hardy. Jeans werden mit Indigo gefärbt. Mit anderen Worten: Wahrscheinlich verwendet kein anderes Unternehmen auf der Welt so viel Indigo wie Arvind.

 

 

Die Geschichte der Familie Lalbhai ist eng mit der Indiens verknüpft ist. Patriarch Kasturbhai Lalbhai gründete 1931 Textilfabriken. In einer Zeit, in der es für Indien wichtig war, unabhängig von ausländischen, speziell britischen, Importen zu werden. Gandhi’s ‚Swadeshi‘ Bewegung forderte ja besonders auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit Indiens.

Was ich allerdings erst später, im Museum des Gandhi-Ashrams verstand.

Kommentar hinterlassen

* erforderlich
** wird nicht veröffentlicht

An:
Wollwärts

Sicherheitsfrage: *

Blog

Eventkalender

Nach oben