BlogGeschäfte

Croft29 – Wolle von Hebridischen Schafen

Heute möchte ich euch Rachel und Stephen Varwell vorstellen. Die beiden haben ein höchst interessantes Projekt: ‚croft29‘. Darüber habe ich mich mit ihnen unterhalten.

For my English readers I have a translated version of the text right behind the German version.

Rachel und Stephen, was bedeutet ‚croft29‘?

Nun, ,crofts‘ sind etwas typisch Schottisches. Es sind kleine Bauernhöfe, von denen viele im Westen und Norden Schottlands liegen. Die meisten sind Nebenerwerbsbetriebe, die sehr spezifischen Gesetzen und Richtlinien folgen müssen, die es so nur in Schottland gibt. In der Regel bestehen sie aus einem kleinen Teil ‚besseren‘ Landes und einem Anteil an einem größeren Gebiet, welches nicht ganz so gut ist und oft gemeinsam mit den Nachbarn bewirtschaftet wird.

Und weil wir in unserem Dorf, Bornaskitaig, die Hausnummer 29 haben, können wir uns mit ‚croft29‘ identifizieren: Das ist es wer wir sind und wo wir sind.

Wer lebt denn alles dort bei euch auf ‚croft29‘?

Wir, also Rachel und Stephen führen zusammen mit unseren Kindern, John, 12, und Anna, 10, ‚croft29‘. Nicht zu vergessen Mac, unseren Collie, der uns unterstützt.

Lebt ihr schon lange auf Skye?

Wir sind vor achtzehn Jahren, als wir geheiratet hatten, nach Skye gezogen. John und Anna sind hier geboren.

 

 

Seit wann haltet ihr Schafe?

Stephen ist mit Schafen aufgewachsen. Unsere ersten Hebridischen Schafe haben wir vor zehn Jahren gekauft, nachdem wir das Haus hier gebaut hatten und anfingen unseren Betrieb aufzubauen.

Und warum habt ihr euch für Hebridische Schafe entschieden?

Zuerst hatten wir Cheviots, eine große Rasse mit weißem Fell, die viel Fleisch produziert. Aber sie benötigten teures Zusatzfutter, weil sie mit unserem kargen Boden nicht gut zurechtkamen. Außerdem war es für die Kinder schwierig. Sie waren damals noch kleiner und die Schafe so groß! Also schafften wir uns vier Muttertiere und einen Bock Hebridische Schafe an. Und es funktionierte richtig gut. Sie kamen mit dem Land hier gut klar. Diese Tiere lammen sehr leicht und haben oft Zwillinge. Und außerdem sind sie interessante Tiere. Wir haben die Cheviots ziemlich schnell ausgemustert und uns mehr Hebridische Schafe zugelegt. Aus denen nun fast unsere ganze Herde besteht. Sie sind mit 25 bis 30 kg viel leichter als die Cheviots, mit ihren 35–45 Kilos, und wir füttern nur im Winter zu. Mit einem Abfallprodukt der Whiskeybrauerei hier aus der Nachbarschaft, die den ‚Tallisker‘-Whiskey produzieren. Die meisten unserer Schafe sind schwarzhaarig, sie haben langes, festes Fell, welches sie in unserem kalten, nassen Klima gut schützt. Wenn sie älter werden, wird das Fell grau, so wie bei Menschen.

Sind die Schafe das ganze Jahr über auf der Weide?

Ja, sie sind das ganze Jahr über draußen. Unser Bauernhof liegt an der Küste, es ist flach hier, es gibt kaum Bäume und wenig Schutz für die Schafe wenn es im Winter stürmisch wird.

 

 

Stephen scherst Du wirklich alle Schafe mit der Hand?

Ja, das habe ich schon als Kind gelernt. Hebridische Schafe sind leicht zu scheren. Sie sind kleiner als gewöhnliche Schafe und ihr Fell hebt sich schön an. Denn im Sommer wachsen die Haare gerade von der Haut weg. Für ein Schaf brauche ich zehn Minuten, um es zu scheren. Normalerweise nehme ich mir dann zehn Schafe am Tag vor dann bin ich mit unseren vierzig bis fünfundvierzig Tieren nach fünf Tagen fertig. Das ist viel rückenschonender so!

Wann habt ihr ‚croft29’ gegründet?

Wie gesagt, mit dem kleinen Bauernhof haben wir vor zwölf Jahren angefangen. Die Idee mit der Wolle kam mit den Hebridischen Schafen. Ihr Fell hat eine so schöne Färbung und die Jährlingswolle ist so unglaublich weich. Wir sahen eine Marktlücke für so spezielle Wolle – von einer kleinen Herde, hier von diesem Hof an der Küste.­ Hier passiert die ganze Geschichte. Es ist wirklich etwas Besonderes. Darum heißt die Wolle auch so wie der Ort an dem sie entsteht. Für die Wolle verwenden wir nur das Vlies der Einjährigen. Denn ihr Fell ist besonders weich und schön schwarz. Vor fünf Jahren war es dann so weit: wir konnten unsere erste Wolle verkaufen. Zuerst in einem kleinen Laden, hier auf Skye. Dann erstellten wir unsere Website auf ‚Etsy’ und jetzt verkaufen wir all unsere Wolle online.

Wo wird die Wolle versponnen?

Wir schicken die Rohwolle zur ‚Natural Fiber Company’. Dort wird sie gesponnen und zu Strickgarn veredelt. Sie sind großartig, bieten einen tollen Service und verstehen die Bedürfnisse, die ein kleiner Betrieb wie unserer, hat.

Wie seht ihr die Woll-Zukunft?

Wir hoffen natürlich, dass viele Menschen unsere Wolle schätzen, kaufen und verstricken. Wir sind überzeugt, dass die Wolle großartig ist. Und wir verkaufen sie auf Etsy. Wir vermischen die Farben auch nicht. Wir werden auch keine gefärbte Wolle anbieten. Unsere Naturtöne sind einzigartig schön, die können wir nicht verbessern.

Seid ihr das erste Mal auf dem Edinburgh Yarn Festival?

Wir haben das EYF natürlich schon besucht. Es ist ein phantastisches Ereignis. Aber es ist das erste Mal, das wir als Aussteller dabei sind. Mit unserer sehr speziellen Wolle sind wir bei: ‚Meet the shepard/ess’ ( Triff’ Dich mit dem Schäfer/der Schäferin) dabei. Es findet zum ersten Mal statt, und dort sind ausschließlich die kleinen Betriebe vertreten. Wir bringen natürlich unsere Wolle mit. Wir möchten die Besucher treffen, sehen, was sie von unserer Wolle halten und mit ihnen über unser Produkt reden. Wer also da ist – wir freuen uns, wenn Leute einfach vorbeikommen und ‚Hallo‘ sagen.

Rachel und Stephen, vielen Dank, dass ihr euch Zeit genommen habt. Ich freue mich schon darauf, bei euch vorbeizuschauen!

And here is the English text:

Today I want to introduce Rachel and Stephen Varwell to you. They are having a very interesting project: ‚croft29’. And here is what I got to know about them.

Rachel and Stephen, what does the name ‚croft 29 mean?’

A croft is a small agricultural unit, most of which are situated in the north and west of Scotland. They are like small-holdings, but are regulated by a very specific set of laws which you only get in Scotland. They are generally small in size and consist of a small area of ‚better quality‘ land, and then a share in a larger area of rougher ground (which is often managed in community with your neighbours).

In our case, we are number 29 in the village of Bornaskitaig. So we came up with the name of ‚croft29‘ for our business, as we felt it gave identity. That’s who we are and where we are.

And who is ‚croft29’ ?

We are Stephen and Rachel Varwell and we run Croft29 along with our two children – John (12) and Anna (10). We also get assistance in running Croft29 from Mac the collie dog.

Since when do you live on Skye?

We have lived on Skye for eighteen years, and at croft29 for twelve. Stephen was brought up in the Western Isles (off the west coast of Scotland) and Rachel is from Fife (near Edinburgh) – we moved to Skye when we got married. John and Anna were born here.

Since when do you own sheep?

Stephen was brought up keeping sheep. We bought our first Hebrideans ten years ago, after we had built a house on Croft29 and moved in and started to develop the croft.

Why Hebrideans appear on the croft?

Initially when we took on the croft we got Cheviot sheep which are a large white breed which produced a big meat carcass. However, these were expensive to feed, did not do well on our poor ground, and it was difficult to involve our children. Who were small then as the sheep were so big! So then we initially got four hebridean ewes and a ram, and really liked them – they are cheap to feed, they do well on our poor-quality land, they produce a lot of lambs, we get a lot of sets of twins, and they are more interesting!  So we quite quickly phased out the cheviots and increased the hebridean numbers, so that we have almost all Hebrideans now. They don’t need much feeding in the winter – we feed ours on draff, which is a by-product from the local distillery, which makes Talisker whisky. With their 25–30kg they are much smaller than most commercial sheep, with 35–45kg.  They are all black, and have a long, coarse coat, ideal for our cold, wet climate. And it goes grey as they get older, a bit like humans.

Are your sheep outside all year round?

Yes, they are outside all year. Our croft is relatively flat, beside the sea, and our area has hardly any trees.  It can get very windy in the winter, and there is very little shelter!

Stephen, you really shear your shep yourself by hand?

Yes, I learned to hand-shear as a child, and actually Hebrideans are much easier to shear than other breeds as they are smaller and their fleeces have a good ‘rise’. The fleece comes away from the skin in the summer.  It usually takes me about ten minutes to hand-shear a sheep.  We have about 40–45 to shear, but I don’t do them all at once – usually about ten at a time, which saves my back getting too sore.

When did you start with croft29?

Well, as I said we took on the croft twlve years ago.  The idea for the yarn business came after we got the Hebrideans and we discovered that there was no main-stream market for the wool. Their wool has this incredible color and the woll from the young sheep is so soft! We felt that there was an opportunity to make something special out of this, so we set up the ‚croft29‘ label about 5 years ago.  Our product is natural, and that all the yarn you buy from croft29 is from the sheep that we breed and rear and shear – you can see the full story. Initially we sold the yarn through a local shop here on Skye, but then set up our Etsy website and now sell it online.

Where ist the yarn spun?

We send our fleeces to the Natural Fibre Company to be spun and turned into yarn.  They do an excellent job and provide a first-class service and understand small businesses like ours.

What are your wooly-plans fort he future?

I guess our plans for the future are just to carry on growing the business, and to encourage more people to enjoy using croft29 yarn. If demand increases, we may consider expanding our flock, although we are limited by the amount of land we have. Our web-site is on Etsy, and that is our main place for selling our product. We have NO plans to dye our yarn as we feel that the natural colour is best, and one of its main selling points. We don’t dye or blend the wool at all – it is the natural colour.

On Edinburgh Yarn Festival – is it the first time?

We have visited EYF before, and think it is fantastic event. However this will be our first time exhibiting croft29. We will be there on the Sunday, taking part in the new and exciting ‚Meet the Shepherd(ess)‘ event which they are running for the first time. We will be selling our product and it will be an opportunity for folks to meet us and find out a bit more about us – please do come and say hello if you are there.

Rachel und Stephen, thank you so much, for answering my questions. I’m seeing forward to stop by and say Hello!

Croft29 ist zu finden auf

Facebook und Etsy

die Adtresse auf Skye lautet:

Stephen & Rachel Varwell
Croft 29
Bornaskitaig

Kommentar hinterlassen

* erforderlich
** wird nicht veröffentlicht

An:
Wollwärts

Sicherheitsfrage: *

Blog

Eventkalender

Nach oben